.

Vilic holt Weltcuppodest

Vilic Tiszy Zielsprint (© Totschnig)

Beim Weltcupklassiker in Tiszaujvaros (HUN) stürmte die Kärntnerin Sara Vilic heute in einer an Spannung kaum zu überbietenden Laufentscheidung auf den 2. Platz. Als beste Europäerin musste sie sich im Zielsprint letztendlich nur der Australierin Emma Jeffcoat geschlagen geben. Mit dem 2. Platz übertrumpft die 27-Jährige ihr bisher bestes Weltcupergebnis vor sechs Jahren hier in Ungarn (3. Platz).

Laufentscheidung um Podiumsplätze

Mit einem 4. Platz qualifizierte sich Vilic gestern souverän im Semifinale für das Finale. Während es heute zuvor bei den Junioren noch stark regnete, wurden die Damen vom schlechten Wetter verschont. Im Best-of-30-Finale wechselte die 27-Jährige nach dem Schwimmen als Neunte aufs Rad. In einer rund 20-köpfigen Gruppe wurden die 20 km gemeinsam absolviert.

Nach einem schnellen Wechsel ging die Kärntnerin als Vierte auf die abschließenden fünf Laufkilometer. Gemeinsam mit sechs weiteren Athletinnen deutete alles bereits früh auf eine Laufentscheidung hin. Knapp 300 m vor dem Ziel wurde das Tempo angezogen und sieben Athletinnen kämpften um die Podiumsplätze. Nur hauchdünn musste sich die Österreicherin der Australierin Emma Jeffcoat geschlagen geben. Vilic holte damit aber ihr bestes Weltcupergebnis und zeigt sich einen Monat vor dem Olympic-Testevent in Tokio (JPN) in sehr guter Form.

Ein emotionaler Moment für die Kärntnerin: „Ich bin sprachlos. Es war hart und die Entscheidung fiel erst auf den letzten Metern. Ich bin überglücklich nach meinem ersten Weltcuppodium 2013 (Anm: 3. Platz) hier auf dem Podium zurück zu sein. Ich habe alles gegeben und freue mich über meinen 2. Platz. Es war ein hartes Jahr für mich. Im Jänner habe ich mir mein Schlüsselbein gebrochen. Letztes Jahr musste ich das Rennen hier nach einem Radsturz mit einem Rippenbruch frühzeitig beenden. Danke an mein gesamtes Team!"

Ergebnis ITU Triathlon Weltcup Tiszaujvaros (HUN), Elite Damen

Sprintdistanz (750m Schwimmen, 20km Radfahren, 5km Laufen)

1. Emma Jeffcoat (AUS), 59:28 min
2. Sara Vilic (3athlon Kärnten, K), 59:29 min
3. Kelly-Ann Perkins (AUS), 59:29 min

Das Gesamtergebnis finden Sie: hier

zurück

ETU / ITU News