.

Zweite ÖTRV-Fachtagung fand in BSFZ Südstadt statt

Zweite ÖTRV-Trainerfachtagung 2019

Am vergangenen Samstag, den 8. November fand in Kooperation mit dem BSFZ Südstadt die 2. ÖTRV Fachtagung statt. Titel der Tagung war „Der Trainer als Schlüsselfigur in der Entwicklung jugendlicher Leistungssportler“.

Eine Sensibilisierung der TrainerInnen für ihre Rechte und Pflichten im Umgang mit Jugendlichen zog sich als roter Faden durch den Tag. Zu Beginn referierte Ernst Safka von Safer Internet über die Lebenswelten der heutigen Jugend bezogen auf Internet und soziale Medien. Er stellte hier die Unterschiede in der Sichtweise, Präsenz und Nutzung des Smartphones von Erwachsenen und Jugendlichen heraus. Er wies immer wieder auf Gefahren exzessiver Nutzung digitaler Medien für Jugendliche und die daraus resultierende Verantwortung betreuender Erwachsener hin. Auch erklärte er, dass die Bildschirmzeit bei Kindern klar begrenzt sein sollte, um eine gute Entwicklung des Gehirns nicht zu stören, dass aber gleichzeitig über Bildschirmzeiten und deren Auswirkungen bei Jugendlichen noch keine Forschungsergebnisse vorliegen. Im Zuge seines Vortrags ging Herr Safka auch auf die Besonderheiten von Cybermobbing ein.

Im zweiten Vortrag stellte Frau Mag.a Jasmin Klackl ihre Arbeit als Prozessbegleiterin der Möwe (Kinderschutzzentrum) vor. Sie wies darauf hin, dass jedes Kind und jeder Jugendliche im Zuge einer Anzeige eine Prozessbegleitung kostenlos in Anspruch nehmen darf. Auch erklärte Frau Mag.a Klackl, dass die Hauptberatungsanlässe der Möwe sexuelle Übergriffe seien. Sie definierte hierzu Gewalt unterteilt in physische, psychische und sexuelle Gewalt und zeigte Folgen daraus auf. Ebenfalls verdeutlichte sie mit Fallbeispielen aus der Praxis mit welchen Vorkommnissen oder Anliegen TrainerInnen mit dem Thema sexuelle Gewalt in Kontakt kommen können.

Der Nachmittag begann mit einer Fragerunde zum Thema Prozessbegleitung, der sich Frau Mag.a Klackl zusammen mit Herrn Mag. Kanzler stellten. Herr Mag. Kanzler ging hierbei auf rechtliche, Frau Mag. Klackl auf psycho-soziale Fragestellungen ein.

Im Anschluss referierte Herr Mag. Kanzler von der Anwaltskanzlei Plaz, die ihren Schwerpunkt auf Opfervertretung im Strafverfahren und Familienrecht hat. Er berichtete über Aufsichtspflicht und Verbandsverantwortlichkeit sowie Sexualdelikte. Im Bereich der Aufsichtspflicht wurde über Inhalt, Grenzen und deren Zweck gesprochen. Bei der Verbandsverantwortlichkeit geht es um die strafrechtliche Verantwortung von Verbänden. Gerade in diesem Bereich wurden viele Fragen und tatsächliche Fallbeispiele der TeilnehmerInnen diskutiert und aufgeklärt.

Der sensible, ernsthafte und proaktive Umgang des ÖTRVs mit den Themen Prävention sexualisierter Gewalt sowie Prävention von Mobbing wurde von den Experten als „best practice“ bewertet. Ein Dank gilt allen interessierten TeilnehmerInnen sowie Mag.a Judith Draxler- Hutter und Dr.in Friederike Michlmayr für die inhaltliche Gestaltung der Trainertagung.

13/11/19 09:15 zurück

ETU / ITU News